Wiesengut Phöben an der Havel
- Baugemeinschaft

 

breaking news  ///   breaking news  ///   breaking news  ///   breaking news


Baugenehmigung liegt vor / Baugruppe komplett
Die Bauherrengemeinschaft hat am 14.07.2017 die Baugenehmgigung für die denkmalgerechte Sanierung des Wiesengut in Phöben erhalten.
Seit dem 11.07.2017 ist die Baugruppe komplett, alle 30 Einheiten sind vergeben.


breaking news  ///   breaking news  ///   breaking news  ///   breaking news

 

Wiesengut Phöben an der Havel - Baugemeinschaft

Im schönen Havelland, keine Stunde von Berlin entfernt, liegt das denkmalgeschütze Wiesengut Phöben.

Eine 50.000 m² große Anlage mit eigenem Hafen und 250m Ufer direkt an der Havel, am großen Zernsee.

Im alten Gutshaus, der Mühle, den Stallungen und den Bedienstetenwohnungen entstehen 30 Wohneinheiten zwischen 50 m² und 250m² Wohnfläche.

Wiesengut Phöben – Blick von der Lindenallee in den Wohnhof
Wiesengut Phöben – Blick von der Lindenallee in den Wohnhof
 

Haus Phöben, Werder/Havel
Entwurf und Ausführung

Mit dem "Haus Phöben" - auch "Wiesengut Phöben" genannt - hatte Wilhelm Büning Gelegenheit ein Projekt als Gesamtkunstwerk zu gestalten, an der Ausführung beteiligte er Kollegen der "Vereinigten Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst".

"Beim altmärkischen Dorfe Phoeben an der Havel war eine große Ziegelei der Inflation zum Opfer gefallen. Ein wüster Schuttplatz voll Ziegelbrocken und Dachpappfetzen blieb zurück. Die Arbeiterkaserne mit kleinem Wohnhaus waren notdürftig als Wirtschaftsgebäude für die zugehörigen 300 Morgen Acker und Wiese hergerichtet. Eine trostlose Wüste inmitten einer reizvollen Wiesenlandschaft, die, durch schöne Baumgruppen unterbrochen, sich bis zu den sanften Hügeln am Horizont hinzieht, übernahm der neue Besitzer [der Niederländer Bouke Annes Visser]. Es gehörte viel Mut, Idealismus und Blick für das Wesentliche dazu, sich hier ein Heim zu schaffen.


Wiesengut Phöben – von der Havel aus und Blick von Osten auf das Gutshaus
Wiesengut Phöben – von der Havel aus und Blick von Osten auf das Gutshaus
 

Nach den Wünschen des Bauherrn sollte ein wohnlicher Landsitz entstehen, der sich unauffällig in die Landschaft einfügte, im Inneren alle Bequemlichkeiten eines modernen Wohnhauses vereinigte, um so den Rahmen für ein geselliges Landleben ohne Repräsentation zu bieten.

Eine gewisse Weitläufigkeit der ganzen Anlage war daher geboten; man geizt nicht mit Raum und Zeit, wenn man am ruhigen Landleben in behaglicher Ruhe sich erfreuen will.

Die seeartig erweiterte Havel greift mit dem zweizackigen Hafenbecken der früheren Ziegelei weit in das Grundstück ein. Der Wunsch, das Wohnhaus mit Wasser und Garten zur Einheit zusammenzufassen, war der Hauptgesichtspunkt, und die in der Nähe stehenden alten, für die Wirtschaft notwendigen Gebäude mit den neuen zu einer Gruppe zu vereinigen, ein weiterer schwieriger Punkt des Programms.

So entstand nach und nach dieser scheinbar willkürliche und zerrissene Grundriss der Gesamtanlage. Der Ringwall fasst die ganze Anlage zusammen. Eine Lindenallee führt in den Wohnhof, der Wohn- und Wirtschaftsgebäude klar voneinander trennt, und, trotzdem alle Gebäude eng zusammenstehen, allen Lärm und alle Belästigung des Wirtschaftsgetriebes vom Wohnhaus fernhält.

Wiesengut Phöben - Anstoßen auf den Grundstückskauf Januar 2017
Wiesengut Phöben - Anstoßen auf den Grundstückskauf Januar 2017
 

Die alten Häuser bilden den Kern der Wirtschaftsgebäude, sie wurden durch Zwischenbauten verbunden und durch Umbau der Dächer mit der ganzen Anlage zu einer Einheit verschmolzen.

Der Wohnhof wird in Richtung der Einfahrt von der Garage mit dem Taubenhaus abgeschlossen. Dieser Giebelbau ist als Masse an der Küche und den Wirtschaftsgebäuden mehrfach wiederholt, um dem lang gestreckten Wohnhof architektonischen Halt zu geben. Der Haustür gegenüber führt ein Torbogen in den Wirtschaftshof.

Nach dem Wasser und Garten liegt die Gruppe der Wohngebäude, der zweistöckige Kopfbau flankiert die Lindenallee und öffnet die Fenster seiner Schlaf- und Wohnzimmer nach Süden. Der anschließende Mittelbau mit dem Haupteingang, der in eine 13 m lange Halle führt, umschließt die Hauptwohnräume. Eine weite Terrasse, teilweise überdacht, öffnet sich zum Garten und Wasser. Zwei niedrige Küchenflügel mit dem Bootshaus umschließen einen kleinen intimen Rosengarten.

Alle Bauten sind schmucklos und ohne Zierrat, sie ollen nur durch Abmessungen und handwerklich gute Arbeit selbstverständlich und anspruchslos wirken. Sie sind weder "historisch" noch "modern", nur sachlich und gut gebaut. Als einziger Schmuck ist die Haustür durch Schnitzereien des Bildhauers Hitzberger bereichert.

Wiesengut Phöben – Historische Lageplan
Wiesengut Phöben – Historische Lageplan
 

Im Inneren ist der Grundcharakter der ländlichen Behaglichkeit im gleichen Sinne gewahrt. Zimmer, Korridore und Treppenhaus haben wohl abgewogene Verhältnisse. Ein kräftiger Treppenpfosten, ebenfalls von Hitzberger geschnitzt, einige Kamine mit handwerklich gut geschmiedetem Geschirr und Kaminböcken von Wilhelm Pruss [Entwurf Wilhelm Büning] sowie die farbige Behandlung der Räume durch den Maler Dittebrandt zeigen die verständnisvolle Mitarbeit, der Kunsthandwerker, der Berliner Kunsthochschule, an der Büning Lehrer ist.

Im Speisezimmer ist der Versuch gemacht, durch Wandmalereien eine festliche Wirkung zu erzielen, um den Raum über das Niveau der übrigen täglich benutzten herauszuheben. Prof. Adolf Strübe, ebenfalls Lehrer an der Berliner Kunsthochschule, hat unter Mitarbeit von Fräulein Mathes und Frau Vogel den Raum auf blaugrün getönten Wänden in zart abgestimmten Farben ausgemalt. Jünglinge und Mädchen, Blumen und Tiere sind leicht und scheinbar flüchtig hingeworfen. Durch feine Abwägung der Flächen und sicheres Absetzen der Töne wird die Wirkung des Raumes gesteigert. Es ist ein bemerkenswertes Beispiel des Zusammenwirkens einer auf moderner Naturanschauung beruhenden freien Malweise mit strenger Raumbildung. Durch die feinen dunkelbraunen Kredenz- und Silbertische nach Bünings Entwürfen, die unter den Bildern an den Wänden stehen, wird der Eindruck noch gehoben.

Bei der Anlage des Gartens, die unter Mitwirkung des Gartenarchitekten Wiepking entstand, war die schwierige Aufgabe zu lösen, den Garten einerseits mit dem Haus eng zu verbinden, ihn andererseits aber ohne Begrenzung in die völlig unkultivierte Flusslandschaft übergehen zu lassen.

Die hier gefundene Lösung der schönen Aufgabe ist in jeder Hinsicht vorbildlich.

Quelle: http://www.wilhelm-buening.de/HausPhoeben.html

Sommer 2015 - Blick auf das Taubenhaus von Süden
Sommer 2015 - Blick auf das Taubenhaus von Süden
 
Sommer 2015 - Blick auf das Gutshaus von Osten
Sommer 2015 - Blick auf das Gutshaus von Osten
 
Sommer 2015 - Hafenbecken mit 3 Bootssteegen
Sommer 2015 - Hafenbecken mit 3 Bootssteegen
 
Sommer 2015 - 250m Hafelufer
Sommer 2015 - 250m Hafelufer
 

PLANUNGSGEMEINSCHAFT MIT

OSKAR SÖLLNER ARCHITEKTEN
Heidestr. 50
10557 Berlin